Im Schullandheim Habischried


Nach mehreren Jahren der Abstinenz, dachte sich Schulleiter Andreas Mirtl, dass es Zeit wäre, wieder einmal mit Grundschülern in ein Schullandheim zu fahren. Nach langer Planung war es am Montag, den 30. April 2018 für 32 Zweitklässler und ihren Lehrer Andreas Mirtl (2a), ihre Lehrerin Olga Laber (2b) und Lehramtsanwärter Tim Schülke endlich soweit: Es ging ins Schullandheim Habischried im Bayerischen Wald. Nach einer mehr als angenehmen Busfahrt, dem Beziehen der Zimmer und einem leckeren Mittagessen ging es zunächst auf in den Wald, um Bäume, Tiere und Besonderheiten des Bayerwaldes zu erkunden. Abends wurden im nahegelegenen Waldstück Baumgeister aus Ton gestaltet, die perfekt zur Walpurgisnacht passten. Bei der Dämmerung wirkten diese mit Hilfe von Taschenlampen beleuchtet, mystisch und gruselig. Am zweiten Tag ging es abwechselnd zum Bogenschießen mit Stefan Zimmermann und zum Trommelworkshop mit Hans-Joachim Nicke. Beides waren besondere Highlights für die Kinder und Lehrer. Dazwischen betätigten sich die Kinder am nahegelegenen Hartplatz oder in der toll ausgestatteten Turnhalle sportlich. Auch der Maibaum in Habischried wurde umtanzt. Am Abend packte man die Lektüre aus und es wurde noch fleißig gelesen und geschauspielert. Eine kurze Nachtwanderung komplettierte den Abend. Die zweite Nacht schliefen die Kinder durch, um ausgeruht und glücklich wieder nach Adlkofen zurückzukehren. Dieser besondere dreitägige Ausflug wird den Schülerinnen und Schülern sicherlich immer in Erinnerung bleiben.

zurück